Projekt Taiji
Delfinfang

Unsere Arbeit in Taiji

Die Bucht

Delfinprodukte

Delfinexporte

Protestaktion Taiji


Walfang
Walfang


Projekt La Gomera
Unsere Arbeit

Wale & Delfine

Meresschildkröten


Unterstützung
Fördermitglied

Patenschaft
Sponsoring

Infos / Medien
Links

Downloads Kinder


Kontakt
Impressum

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo liegt Taiji?

Taiji liegt südwestlich von Osaka in der Provinz Wakayama.

Lizenz zum Töten:

Während der aktuellen Fangsaison von September 2011 bis April 2012 dürfen in Taiji über 2000 Delfine und Kleinwale gefangen werden.

Die meisten der Delfine und Kleinwale werden getötet und ihr Fleisch verkauft. Nur etwa 100 Tiere werden lebend für Delfinarien und Freizeitparks gefangen.
Nur etwa 30 der rund 300 Fischer in Taiji haben die Lizenz zum Töten und nur 17 kleine Boote dürfen für den Fang der Delfine eingesetzt werden.

 

 

 

 

 

Neu auf DVD:

Delfine – Das Geschäft mit den Meeressäugern

Die Dokumentation von atlanticblue über den Delfinfang in Taiji und das große Geschäft mit den Meeressäugern.

Unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit gegen den Delfinfang in Taiji!

Vor Ort arbeiten wir aktiv an der Beendigung der Delfinfänge. Bitte unterstützen Sie uns dabei.

Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende, werden Sie Fördermitglied von atlanticblue oder unterstützen Sie unsere Arbeit durdch eine symbolische Patenschaft.

atlanticblue e.V.
ist als gemeinnützig anerkannt und Spenden sind steuerlich absetzbar.

Schlagende Argumente

Die Delfinfänger kommen - und sie bringen schlagende Argumente mit. Das ist nicht immer ungefährlich und nicht gut fürs Equipment. Die gute Kamera sollte daher besser im Hintergrund bleiben... Meistens gehen derartige Konfrontationen glimpflich aus, doch die Stimmung der Delfinfänger wird immer gereizter. Der Druck über die Medien lässt nicht nach und so steht ihr lukrativer Verdienst auf dem Spiel.
Delfinfänger in der Bucht von Taiji. Mit Netzen werden Delfine voneinander separiert. Ohnehin ist die kleine Bucht komplett mit Netzen abgesperrt. Die Delfine haben keine Chance zu entkommen und über die Netze springen die Delfine nicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 1. September 2014 beginnt die neue Jagdsaison auf 1938
Delfine und Kleinwale im japanischen Taiji.

Ab dem 1. September 2014 leider wieder ein alltägliches Bild in der Bucht von Taiji: Große Tümmler und andere Delfine werden gefangen und die meisten von ihnen getötet. Die Fangquote für die nun beginnende Fangsaison 2014/2015 berträgt 1938 Delfine und Kleinwale.

Wie in jedem Jahr startet an diesem Tag die bis ins Frühjahr des nächsten Jahres laufende Fangsaison. Sofern das Wetter es zulässt, fahren die Delfinfänger täglich mit ihren speziellen Fangbooten hinaus aufs Meer, um Delfine und Kleinwale zu suchen und diese im Rahmen einer Treibjagd in die kleine Bucht nahe des Fischerortes Taiji zu treiben. Die internationalen Proteste der letzten Jahre konnten zwar bisher keine Beendigung der Jagd erreichen, aber der Druck auf die Delfinfänger und die verantwortlichen Behörden zeigt durchaus Wirkung.

Die Delfinfänger waren auch im letzten Jahr nicht in der Lage, die ihnen zugestandene Fangquote voll auszunutzen. Bei ähnlich hocher Fangquote wie in diesem Jahr, fingen sie "nur" 835 Tiere. Eine immer noch erschreckend hohe Fangzahl, aber die Tatsache, dass die Fänger Probleme haben, die Quote überhaupt auszunutzen hat seine Gründe. Die Proteste vor Ort und die nicht abnehmenden Presseberichte in aller Welt sorgen für andauernden Druck nicht nur auf die örtlichen Fischer, sondern auch auf Behörden und die japanische Öffentlichkeit. Die Fänger können zu keiner Zeit ungestört ihrer Arbeit nachgehen. Ständig werden sie von Journalisten und Delfinschützern bedrängt und die öffentlich getragenen Kosten für das immense Polizeiaufgebot "zum Schutz" der Delfinfanger während der Fangsaison, lässt auch vor Ort immer mehr am Sinn des Delfinfangs, zumindest an den Delfintötungen aufkommen.

atlanticblue wird daher auch in den nächsten Monaten wieder vor Ort sein um die Delfinfänge zu dokumentieren und so den Druck auf die Delfinfänger und die zuständigen Behörden weiter zu erhöhen. Nur über diesen Druck auf die verantwortlichen Stellen wird es möglich sein, den Delfinfang in Taiji endlich zu beenden.


Wir arbeiten direkt vor Ort in Taiji gegen den grausamen Delfinfang.
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit durch eine kleine Spende!

Sie können unsere Arbeit auch durch eineFördermitgliedschaft oder
eineDelfinpatenschaft unterstützen.



Auch in diesem Jahr kommt die barbarische Tötungsmethode zum Einsatz, bei der die Delfine durch einen Stich in den Hinterkopf getötet werden - allen Protesten zum Trotz. Der Todeskampf der Delfine geht dabei oftmals über mehrere Minuten.

atlanticblue entlarvte den Horror in der Bucht von Taiji:

Während die Treibjagd auf dem Meer zum Teil noch einsehbar ist, versuchen die Delfinfänger alles, um Dokumentationen der Abschlachtungen in der Bucht zu verhindern. Sie arbeiten dann streng abgeschirmt im Verborgenen. Mit großen Planen versuchen die Fänger ihr blutiges Treiben am Ufer der Bucht zu verdecken. Dann folgt eine relativ neue und angeblich "humane Tötungsmethode. Doch gerade diese Tötungsmethode übertrifft alles Vorstellbare und gehörte zu den gut gehüteten Geheimnissen rund um den Delfinfang in Taiji. Atlanticblue ist es im Januar 2011 erstmals gelungen, die unglaubliche Brutalität der Delfintötungen in Taiji zu dokumentieren und aufzudecken.

Dabei wird den noch lebenden und im Wasser liegenden Delfinen mit einer Metallstange in den Hinterkopf gestochen, worauf die Wunde mit einem Holzstab verschlossen wird, um das Austreten von Blut und somit eine Rotfärbung des Wassers in der Schlachtbucht zu verhindern. Hauptziel dieser Methode ist es, den Eindruck zu erwecken, dass die Delfine unblutig und zudem nach humanen Gesichtspunkten getötet werden. Die aus nächster Nähe erstellten Videoaufnahmen wurden mit versteckter Kamera erstellt und bestätigen die schlimmsten Befürchtungen. Die Dokumentation entlarvt die angeblich humane Tötungsmethode als eine in Wahrheit barbarische Prozedur...

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Das Video - und nichts für schwache Nerven - Die unglaubliche Methode, mit denen Delfine in Taiji getötet werden. Die Delfinfänger versuchen alles, um Dokumentationen zu verhindern. Sie arbeiten streng abgeschirmt im Verborgenen. Und sie setzen auf eine unblutige und angeblich "humane Tötungsmethode".


Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Dieses Video zeigt die gängige Vorgehensweise der Delfinfänger. Im Video ist zu sehen, wie die vor wenigen Minuten getöteten Delfine, mit der Schwanzflosse am Bug der Boote befestigt, abtransportiert werden. Doch die Delfin-schlächter warten mit dem Transport nicht immer solange, bis die Delfine wirklich tot sind. Der Delfin vorne rechts am Bug lebte noch während des Transports. Da die Delfine mit der Schwanzflosse am Boot angebunden werden, kann der Delfin seinen Kopf nicht über Wasser halten - er ertrinkt.




Delfin- und Walfleischverkauf in Taiji

Fleisch von Rundkopfdelfinen in einem Supermarkt nahe Taiji im März 2014. Dabei handelt es sich um "gekochten Darm", von Delfinen stammend, die in der Bucht von Taiji getötet wurden. Das Fleisch wurde eingefroren und kam dann später in wieder aufgetautem Zustand in den Handel. Durch den Zwischenschritt des Einfrierens sind die Lebensmittelläden in der Lage, auch außerhalb der Fangsaison Delfinfleisch anbieten zu können.

 

 

 

Ein typisches Bild von angebotenem Delfin- bzw. Walfleisch in Taiji und Umgebung. Bei der unten links gezeigten Ware handelt es sich um getrocknetes Fleisch von Grindwalen. Genauer gesagt handelt es sich um die gelblich aussehende Speckschicht von Grindwalen, mit der äußeren, noch gut zu erkennenden schwarzen Hautschicht.


Unsere Arbeit in Taiji war wie immer nicht einfach. Bereits am Flughafen in Osaka hatten wir Probleme bei der Einreise. Fast 3 Stunden hielt uns die Einreisebehörde auf und befragte uns sehr eindringlich über unsere Arbeit in Japan. atlanticblue hat sich zum Unbehagen der japanischen Behörden bereits seit Jahren in Taiji fest etabliert und über unsere Recherchen wird weltweit berichtet. Später, vor unserem Hotel, wurden wir bereits von ziviler Polizei erwartet, die (zumindest versuchten) uns während unserer Arbeit ständig zu beschatten. Das war jedoch nicht ungewohnt. Für uns schon Alltag in und um Taiji.

Eine der wichtigsten Fragen war, ob die inhumanen Tötungsmethoden, mit denen die Delfine und Kleinwale getötet werden, noch immer in unveränderter Form angewendet werden (siehe alterer Bericht vom 23.1.14 weiter unten). Diese Recherchen sind extrem schwierig umzusetzen und wir möchten an dieser Stelle nur soviel sagen, dass sich an der Tötungsmethode bisher leider nichts geändert hat!

Auch das große Geschäft mit lebenden Delfinen blüht nach wie vor. Taiji ist der wohl bedeutendste Verkäufer von Lebenddelfinen weltweit. Insbesondere das der Stadt gehörende Walmuseum mit Delfinarium ist eine Drehscheibe für den internationalen Handel mit Lebendtieren für Delfinarien und Freizeitparks.

Im Januar diesen Jahres machten die Delfinfänger einen lukrativen Fang. Neben mehreren anderen Großen Tümmlern wurde ein extrem seltenes Albino-Jungtier gefangen, das sich seitdem im Walmuseum, zusammen mit mehreren anderen Delfinen befindet. Während unseres Aufenthalts vor Ort war es westlichen Besuchern nicht möglich, das Walmuseum und seine Delfine zu besichtigen. Bereits am Museumseingang wurde potenziellen Besuchern ein Schild gezeigt, auf dem zu lesen war: "Kein Eintritt für Walfanggegner". Dennoch ist es uns gelungen, den aktuellen Bestand an Lebenddelfinen zu dokumentieren, die auf einen Käufer warten. Zu diesen gehört auch der Albino-Delfin, von dem wir hier ein erstes Bild veröffentlichen möchten, weitere werden folgen. Das Walmuseum wird nun versuchen, den Albino-Delfin für möglichst viel Geld zu verkaufen. Erste Verhandlungen mit möglichen Käufern laufen offenbar schon.


Der Albino im Walmuseum von Taiji. Er wurde zusammen mit mehreren anderen Großen Tümmlern im Januar 2014 in der "Bucht" gefangen. Die Elterntiere wurden getötet.

Es ist mit Sicherheit davon auszugehen, dass der im Januar 2014 gefangene Albino-Delfin lebend geborgen wird um für viel Geld an eines der vielen interessierten Delfinarien verkauft zu werden. Besonders im asiatischen Raum besteht großes Interesse an einem solchen „Exoten“. Es ist davon auszugehen, dass auch viele andere der momentan in der Bucht befindlichen Delfine lebend gefangen werden und in den Export gehen, womöglich mehrere Dutzend von ihnen. Nur die schönsten Tiere werden hierfür ausgewählt. Die Tiere müssen „makellos“ sein, sie dürfen also keine sichtbaren Verletzungen oder Narben aufweisen. Die Delfinfänger arbeiten dabei Hand in Hand mit den Delfinhändlern. Der größte Delfinhändler ist das Walmuseum, dass sich nur rund 200 Meter von der Bucht entfernt befindet. In den letzten Tagen wurden auch über 60 Fleckendelfine gefangen, von denen mehrere lebend gefangen wurden und teilweise schon auf dem Weg zu einem Delfinarium sind. Fleckendelfine in Gefangenschaft zu halten ist besonders verwerflich, da sich diese Delfinart nur sehr schlecht in Delfinarien halten lässt – aber ein Delfinleben zählt eben nicht viel im japanischen Taiji.


An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei all unseren Freunden
und Förderern für die Unterstützung unserer Arbeit bedanken!

2. Februar 2014 - Die barbarische Jagd auf Delfine im japanischen Taiji

Auch in den letzten Tagen ging die Delfinjagd in Taiji weiter. Seit dem 23. Januar wurden rund 130 Delfine gefangen und in die Bucht getrieben. Nur 12 von ihnen überlebten die Treibjagd - sie wurden lebend gefangen und landen in Delfinarien oder Freizeitparks. Alle anderen Delfine wurden wegen ihres Fleisches getötet.

Gefangen wurden Rundkopfdelfine, Streifendelfine, Pazifische Weißseitendelfine und Fleckendelfine. Von allen Arten - bis auf Streifendelfine - gab es Lebendfänge. Die Streifendelfine eignen sich nicht für den "Showbetrieb". Ihre Welt ist die Hochsee. Sie geraten allein schon in höchsten Stress, wenn Sie nur in die Bucht getrieben werden. Sie können mit flachem Gewässer nicht umgehen. Vielfach mussten wir beobachten und dokumentieren, wie sie versuchten, der Situation durch panikartige Sprünge auf die Felsen der Bucht zu entkommen.


Linkes Bild: Das Fleisch der in den letzten Tagen getöteten Delfine ist in den örtlichen Supermärkten bereits angekommen. Rechtes Bild: Zwei solcher Rundkopfdelfine wurden vor wenigen Tagen lebend gefangen. Nur 200 Meter von der Bucht entfernt befindet sich das Walmuseum mit Delfinarium. Hier werden viele der lebend gefangenen Delfine vor einem Verkauf trainiert. So mancher bleibt jedoch auch hier und steht Besuchern für allerlei Vergnügungen zur Verfügung. Hier können die Besucher mit kleine Glasbooten direkt zu den Delfinen paddeln. Die Delfine haben keine Wahl - wenn sie nicht mitspielen, gibt es auch keinen (toten) Fisch.


Linkes Bild: Das Walmuseum mit seinen Schwimmkäfigen. Hier werden Delfine gehalten, die für Showzwecke, aber auch für den Export bestimmt sind. Nur 200 Meter rechts dieser Szenerie befindet sich die "Bucht".

Die nicht für den Export ausgewählten Delfine haben nichts Gutes zu erwarten. Der größte Teil wird getötet werden und deren Fleisch landet in den örtlichen Supermärkten. So wird es wohl auch einem großen Teil der gerade in der Bucht befindlichen Delfine ergehen. Nähere Infos: "Der blutige Weg zum Supermarkt".

Im Frühjahr 2011 konnte atlanticblue Aufnahmen von versteckten Kameras präsentieren, die erstmals die brutale Abschlachtprozedur an Delfinen in der Bucht von Taiji zeigte. Niemals zuvor konnte dies dokumentiert werden.

Auch bei den aktuell 250 Delfinen in der Bucht werden die Fänger eine seit Jahren bewährte Praxis anwenden und einige Delfine wieder freilassen. Zweck dieser Vorgehensweise ist es, der Presse und somit der Welt, auch einige „schöne Bilder“ von freigelassenen Delfinen zu präsentieren, immer in der Hoffnung, das schlechte Image der Stadt Taiji in der Weltöffentlichkeit positiv zu relativieren.

Helfen Sie mit und unterstützen Sie unsere Arbeit vor Ort im japanischen Taiji, um die Delfinjagd endlich zu beenden.

Taiji Fangsaison 2013/2014

Seit September 2013 werden im japanischen Taiji wieder Delfine und Kleinwale gefangen. Bisher wurden Hunderte dieser Meeressäuger gefangen und die meisten von ihnen getötet. Kurzflossengrindwale werden beispielsweise wegen ihres Fleisches gefangen, das überall in den örtlichen Supermärkten von Taiji und Umgebung zu kaufen ist. Anders sieht es mit Delfinen aus. Insbesondere Große Tümmler werden meist lebend gefangen. Hier geht es nicht um die Fleischproduktion, sondern um das eigentliche große Geschäft - den Lebendhandel für Delfinarien und Freizeitparks. Das Walmuseum und die Dolphin Base, die beiden Delfinhändler in Taiji, machen seit vielen Jahren gute Geschäfte mit dem Verkauf von Lebenddelfinen.

Die internationalen Proteste gegen den Delfinfang machen den Verantwortlichen vor Ort nach wie vor schwer zu schaffen. Delfinschützer, sowie zahlreiche Journalisten berichteten während der letzten Wochen aus Taiji und atlanticblue war es möglich, ein australisches Fernsehteam bei seiner Berichterstattung vor Ort zu unterstützen. Die Polizei ist dabei immer allgegenwärtig und überwacht alle Aktivitäten in Taiji und Umgebung. Der Überwachungsaufwand vor Ort ist gewaltig - und teuer. Und es stellt sich die Frage, wie lange sich der Delfinfang unter diesen Umständen noch durchsetzen lässt. Die Hoffnung der Delfinfänger, die weltweiten Proteste würden abflauen, haben sich jedenfalls bisher nicht erfüllt.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Video: Im Walmuseum von Taiji warten Rundkopfdelfine, Grindwale und vor allem Große Tümmler auf einen Käufer.

Getötet wurden während der aktuellen Fangsaison in Taiji vielfach Rundkopfdelfine. Deren Fleisch findet sich überall in Taiji und Umgebung in den entsprechenden Supermärkten. Einige dieser Tiere wurden auch lebend gefangen und warten im Walmuseum auf einen Käufer.

Doch Rundkopfdelfine gelangen nur relativ selten in den Export für Delfinarien und Freizeitparks. In erster Linie sind Große Tümmler gefragt.




1. September 2012

Es ist wieder soweit. Am heutigen 1. September hat die Treibjagd auf Delfine und Kleinwale im japanischen Taiji erneut begonnen. Heute morgen fuhren die Delfinfänger mit 11 Fangbooten hinaus aufs Meer. Dabei waren die Wettervehältnisse schlecht. Jedoch selbst starker Regen und schlechte Sicht konnte die Fischer nicht von der Ausfahrt abhalten. Dies ist ungewöhnlich, da die Fischer bei solchem Wetter eigentlich nicht ausfahren. Zu unwahrscheinlich ist es, unter solchen Bedingungen Delfine zu sichten. Aber es geht hier ums Prinzip. Der Weltöffentlichkeit soll gezeigt werden, dass der Delfinfang trotz aller Proteste weitergeht und dies soll schon am ersten Fangtag zur Schau gestellt werden.

Die Delfinfänger kehren am ersten Tag ohne Beute zurück.

Wenige Stunden später kehrten die Fangboote jedoch alle wieder in den Hafen von Taiji zurück - ohne Delfine. Das Wetter war einfach zu schlecht, aber die Fischer konnten den vielen Delfinschutzaktivisten und Pressevertretern vor Ort demosnstrieren, dass die neue Delfinfangsaison eröffnet ist.

Und damit beginnen wie in jedem Jahr auch die Protestaktionen vor Ort. In Taiji wimmelt es gerade von örtlicher und überregionaler Polizei, die versuchen, Aktivisten und Journalisten auf Abstand zu halten. Möglichst wenig soll über das blutige Treiben der Delfinfänger an die Öffentlichkeit gelangen.

Alle für die Dokumentation der Fänge wichtigen Örtlichkeiten sind nur schwer zugänglich. Der Zugang zur Schlachtbucht wird besonders überwacht, auch mit Überwachungstechnik. Doch auch in diesem Jahr wird das blutige Treiben der Delfinfänger nicht unbeobachtet bleiben...


11 Fangboote verlassen den Hafen von Taiji.

Im Schlachthaus von Taiji herrscht noch gespenstische Ruhe. Hier werden die gefangenen Delfine verarbeitet.

Die Bucht Ende August 2012

Am ersten Fangtag hatten die Delfine noch Glück, doch in den nächsten Wochen wird diese kleine Bucht wieder zum Schauplatz blutiger Delfinabschlachtungen werden.

Noch fehlen allerdings die grünen Abdeckplanen, mit denen die Einsicht verhindert werden soll. Die Dokumentation des Geschehens während der Fangsaison ist schwierig. In der Bucht befinden sich mehrere Überwachungskameras und ringsherum ist das gesamte Gelände polizeiüberwacht.


 

Wie jedes Jahr, so beginnt auch am kommenden 1. September wieder die Jagd auf Delfine und Kleinwale im japanischen Taiji. Diese neue Fangsaison geht dann bis Ende März 2013. Doch was passiert eigentlich in den Monaten außerhalb der Fangsaison in Taiji? Wir sind dieser Frage nachgegangen und waren bereits Anfang August in Taiji - rund 4 Wochen vor Beginn der neuen Fangsaison.

Wir haben die Bucht von Taiji schon oft besucht, jedoch bisher immer während der Fangsaison zwischen September und April. Bis zu 2300 Delfine und Kleinwale werden hier jedes Jahr gefangen und größtenteils getötet. Der Schauplatz ist immer der Gleiche - die kleine Bucht unweit des Hafens. Auch jetzt im Sommer sind Delfine in der Bucht, jedoch nicht mit Delfinfängern, sondern mit japanische Touristen.


Bevor die Öffentlichkeit auf die Fänge aufmerksam wurde, wurden hier noch Delfine und Kleinwale getötet.


Der Mitarbeiter des Walmuseums hat Mühe, dem Delfin zwischen den Badenden zu folgen.


Ein Rundkopfdelfin wird von einem Badenden bedrängt.

Was außerhalb der Fangsaison in Taiji und speziell in der kleinen Bucht passiert, ist kaum bekannt und die Medien haben sich bisher kaum dafür interessiert, denn zu dieser Zeit werden keine Delfine getötet. Dennoch dreht sich auch in den Sommermonaten Juli und August in der berühmt-berüchtigten Bucht alles um Delfine. Jetzt ist Schwimmen mit Delfinen angesagt, das Walmuseum, der größte Delfinhändler in Taiji, macht es möglich.

Vom 14. Juli bis 20. August wimmelt es in der Bucht nur so von japanischen Touristen, die diesen Ort meist in Form eines Tagesausflugs besuchen. Die Todesbucht wird zum Badeparadies bei freiem Eintritt. So ist es nicht verwunderlich, wenn sich zu dieser Zeit bis zu 300 Badegäste in der Bucht einfinden um der sommerlichen Hitze zu entkommen und um mit Delfinen zu schwimmen.

Der uferseitige Teil der Bucht ist mit einer Netzreihe vom hinteren Teil getrennt, denn dahinter befindet sich der kleine Seitenarm der Bucht, wo ab September wieder Delfine getötet werden. Hierhin sollen die Badegäste natürlich nicht gelangen. In der Mitte befindet sich ein Schwimmkäfig und in ihm zwei Rundkopfdelfine, 6 und 9 Jahre alt.

Zweimal am Tag, um 11 und um 13 Uhr wird einer der beiden Delfine aus dem Schwimmkäfig in die Bucht herausgelassen, wo er sich dann frei zwischen den Badegästen bewegen kann. Lediglich ein Mitarbeiter des Walmuseums versucht dem Delfin durch die Schwimmer hindurch zu folgen und allzu aufrindgliche Badegäste auf Distanz zu halten, was jedoch nicht immer gelingt.

 

 

Die Bucht Anfang August 2012: In den gesamten sichtbaren Buchtbereich wurden früher Delfine und Kleinwale getrieben und getötet. Die Abschlachtungen fanden in dem Bereich statt, wo sich jetzt die Touristen tummeln. Wegen der internationalen Proteste gegen den Delfinfang verlagerten die Fischer die Abschlachtungen dann jedoch in den kleinen Seitenarm (1) der unter dem Namen "Die Bucht" traurige Berühmtehit erlangte und der vom öffentlichen Gelände aus weder zugänglich noch einsehbar ist. Eine Netzreihe trennt den öffentlich zugänglichen Bereich vom Bereich der Schlachtbucht.


Der Schwinnkäfig mit den beiden Rundkopfdelfinen. Auf ihm tumnmeln sich den ganzen Tag die Badegäste.


Touristen an der Absperrung, die während der Delfinfangsaison Journalisten und Delfinschützern von der Schlachtbucht (hinten rechts) fernhalten soll. Mittlerweile werden diese Absperrungen auch außerhalb der Fangsaison nicht mehr entfernt.

Das sommerliche Geschehen in der Bucht von Taiji wirkt sehr befremdlich auf uns. Genau an dem Ort, an dem schon in wenigen Wochen wieder unzählige Delfine getötet werden, befindet sich zur Zeit ein Badeparadies mit lebenden Delfinen. Kaum 200 Meter Luftlinie von hier entfernt befindent sich das Walmuseum, wo das ganze Jahr Delfinshows gezeigt werden. Im Shop des Walmuseums können die Besucher zudem Wal- und Delfinfleisch kaufen. Delfinshows, mit Delfinen schwimmen, bis hin zum Verzehr von Delfinfleisch - in Taiji ist alles möglich.

Wenn wir, von atlanticblue vor Ort erscheinen, so heften sich uns sofort örtliche und überregionale Polizei an die Fersen und überwachen jeden unserer Schritte - fast jeden! Unsere Arbeit in Taiji erfordert es hin und wieder, dass wir uns unbeobachtet vor Ort bewegen um unserer Arbeit nachzugehen: der Dokumentation des Delfinfangs. Daher schaffen wir es trotz aller Behinderungen immer wieder, über das aktuelle Geschehen vor Ort zu berichten. Jetzt haben wir Anfang August und der Delfinfang ruht. Dennoch ist die Lage in Taiji keineswegs entspannt. Kaum nähern wir uns der Bucht, werden wir bereits von einem Zivilfahrzeug der Wakayama Police kontrolliert, die uns offenbar bereits erwartet. Der Kontakt mit der Polizei ist freundlich, aber wir wissen, dass wir uns keine Fehler erlauben dürfen. Es gibt keine großen Nachfragen, was wir in Taiji tun, denn die Polizisten sind über uns und unsere Arbeit bestens informiert. Ab diesem Moment observiert uns die Polizei mit mehreren Personen und Fahrzeugen pausenlos, sie übernachten sogar vor unserem Hotel im Auto.

Unsere ständigen Begleiter sind keine Badegäste. Die Wakayama Police lässt uns nicht aus den Augen und beschattet uns Tag und Nacht. Nur mit Mühe gelingt es uns, unsere Verfolger "bei Bedarf" abzuschütteln.

 

Am 1. September 2012 beginnt die neue Fangsaison auf
bis zu 2300 Delfine und Kleinwale

Unsere Recherchen Anfang August haben ergeben, dass die Delfinjagd am 1. September erneut beginnt. Noch dominieren die japanischen Badegäste die Szenerie, aber entsprechende Vorbereitungsarbeiten in der kleinen Schlachtbucht sind unverkennbar. Etwas anderes war auch nicht zu erwarten. Der Delfinfang in Taiji ist nicht von heute auf morgen zu beenden, aber klar ist auch, dass der Delfinfang so wie in den letzten Jahren sicherlich nicht weitergehen kann. Allein der personelle und finanzielle Aufwand den die Stadt Taiji und die Provinz Wakayama betreibt, um die jährlichen Delfinfänge abzusichern, wird auch in Japan immer heftiger kritisiert. Nach unseren Schätzungen kostet allein die Unterhaltung der polizeilichen Infrastruktur für die Sicherung der Delfinfänge bereits deutlich mehr, als über den Verkauf des Delfinfleisches erwirtschaftet wird. Ginge es also nur um den Verkauf von Delfinfleisch, so wären die Fänge schon längst unwirtschaftlich und vermutlich längst eingestellt. Immerhin sind die Fangzahlen in den letzten Jahren rückläufig.

Der eigentliche Wirtschaftsfaktor, der die Treibjagden für die Verantwortlichen vor Ort noch attraktiv macht, ist der Handel mit lebenden Tieren. Dieses Geschäft boomt weiterhin, da die Nachfrage gerade im asiatischen Raum nach Lebendtieren für Delfinarien und Freizeitparks sehr groß ist. Hier liegt auch der Schlüssel für die Beendigung der Delfin- und Kleinwalfänge in Taiji.


Ab dem 1. September werden diese Bilder wieder zum Alltag in Taiji gehören. Unter den grünen Planen gehen die Delfinfänger ihrer blutigen Arbeit nach. Rechts: Vermutlich wird auch die barbarische Tötungsmethode, mit der die Delfine durch einen Stich in den Hinterkopf getötet werden, wieder eingesetzt - allen Protesten zum Trotz. Der Todeskampf der Delfine geht oftmals über mehrere Minuten.



Ein Filmteam von RTL unter der Leitung von Jenke von Wilmsdorff begleitete uns im Februar 2012 auf unserer Reise nach Taiji und dokumentierte unsere Arbeit.
Wir waren keinesfalls willkommen, wurden pausenlos von der Polizei observiert und jeder unserer Schritte wurde genau beobachtet. Sowohl die Delfinfänger als auch die Polizei waren überaus nervös, denn die Recherchen von atlanticblue vor Ort sind gefürchtet.

Vermutlich über 900 Delfine und Kleinwale wurden während der letzten Fangsaison 2011/2012 in Taiji gefangen und die meisten von ihnen getötet.


Februar 2012: Ein aktueller Blick in die Bucht. Rechts im Bild ist der Schlachtbereich zu sehen. Im Moment ist die Bucht leer und die blauen und grünen Plastikplanen sind aufgerollt im Bild links zu sehen. Über die quer über das Bild laufenden Metallseile können diese Planen dann als Sichtschutz über die Bucht gezogen werden.

Mehrere Große Tümmler werden auf einem kleinen Boot vor der kleinen Bucht ausgenommen und dann in den Hafen von Taiji gebracht.

 atlanticblue  widerlegt den angeblich humanen Delfinfang  in Taiji

Den noch lebenden und im Wasser liegenden Delfinen wird mit einer Metallstange in den Hinterkopf gestochen, worauf die Wunde mit einem Holzstab verschlossen wird, um das Austreten von Blut und somit eine Rotfärbung des Wassers in der Schlachtbucht zu verhindern. Hauptziel dieser Methode ist es, den Eindruck zu erwecken, dass die Delfine unblutig getötet werden.

 

Entgegen den immer wieder geäußerten Behauptungen der Delfinfänger, sterben die Delfine jedoch nicht innerhalb weniger Sekunden. Das Sterben der Delfine zieht sich meistens über mehrere Minuten hin. Dabei handelt es sich keinesfalls um Einzelfälle. Unsere Videodokumentation zeigt deutlich, dass ein schneller Tod der Delfine niemanden zu interessieren scheint. Die Tiere verenden entweder irgendwann an ihrer Kopfwunde, oder sie rollen auf die Seite und ertrinken, sobald ihr Blasloch unter Wasser gerät.

Unsere Videodokumentation ging Anfang diesen Jahres um die Welt und zeigte die Wahrheit der „humanen Delfinfänge“ von Taiji. Auf unserer Homepage haben wir einige Szenen veröffentlicht. Die Videoszenen galten beim Fernsehen jedoch zuerst als „nicht sendefähig“, da zu grausam, daher wurde fast nur Bildmaterial veröffentlicht.

Auf der letzten Konferenz der Internationalen Walfangkommission (IWC) wurde unser Videomaterial zahlreichen Delegierten vorgestellt. Die Reaktionen waren eindeutig - hier muss etwas unternommen werden und unsere Dokumentation machte klar, dass von „humanen Delfintötungen“ nicht gesprochen werden kann. Die Wahrheit kam ans Licht und mit ihr die immer wieder vorgetragenen Lügen der Verantwortlichen in Taiji. Zeitgleich wurden von atlanticblue alle japanischen Delfinarien über die aktuellen Fang- und Tötungsmethoden in Taiji informiert. Die Delfinariumsbetreiber sollten wissen, dass auch sie durch den Ankauf von Delfinen aus Taiji direkt an diesem blutigen Geschehen beteiligt sind.

Zum Start der neuen Fangsaison 2011/2012 stellte sich die Frage, ob sich in Taiji etwas verändert hat. Kommen die grausamen Tötungsmethoden auch in der neuen Saison zum Einsatz? . Im November 2011 konnten wir unter schwierigsten Bedingungen nachweisen, dass der Einsatz dieser Tötungsmethode leider noch immer praktiziert wird. Zudem gibt es auch bauliche Veränderungen in der Bucht. Einige davon haben das Ziel, den Einblick in die Bucht noch weiter einzuschränken, indem immer neue Reihen mit Abdeckplanen in die Bucht eingebracht werden. Zwei weitere und neu installierte Überwachungskameras sollen zudem mögliche Eindringlinge abschrecken.


Die Delfinfänger warten im Hafen von Taiji auf die ankommenden Fangboote mit den getöteten Delfinen. Gleich nebenan werden die Delfine verarbeitet.

Es gibt auch positive Entwicklungen in Taiji

Trotz vieler schlechter Nachrichten und Erkenntnisse gibt es jedoch auch positive Entwicklungen. Der internationale Druck auf die Delfinfänger bleibt nicht ohne Wirkung. Zwischen September 2011 und Ende Februar wurden nicht wesentlich mehr als 800 Delfine und Kleinwale getötet, dazu kommen jedoch noch über 60 Lebendfänge. Da die Jagd nur noch bis Ende März andauert, wird sich wohl auch in diesem Jahr der Trend des Vorjahres bestätigen, dass die Delfinfänger offenbar nicht in der Lage sind, die Fangquote von über 2100 Delfinen und Kleinwalen auszuschöpfen. Ein weiterer Grund wird sein, dass auch die Geduld des politischen Umfelds begrenzt ist. Wie wir hörten, gibt es auch in politischen Kreisen immer mehr Stimmen, die eine Fortführung der Delfinjagd für wenig zweckmäßig halten und vor allem: für zu teuer.

Das Aufgebot an Polizei in Taiji ist gewaltig. Selbst Einheimnische beurteilen diesen Aufwand bereits als völlig überzogen. Dazu kommt noch die Küstenwache, die immer wieder mit einem großen Schiff im Hafen Präsenz zeigt und zudem das blutige Treiben der Delfinfänger in der Bucht mit einem Militärschlauchboot bewacht. Die gesamten Sicherungsmaßnahmen wirken geradezu grotesk. Die Anzahl der eingesetzten Polizisten ist größer als die der Delfinfänger und womöglich übersteigen die Kosten des hier betriebenen Überwachungsapparates die Einnahmen aus dem Delfinfang, zumindest was die Einnahmen aus dem Verkauf der getöteten Delfine angeht.

Kein Wunder also, dass die Kosten zur Sicherung der Delfinfänge immer mehr in den Fokus der Kritik kommen. Japan befindet sich momentan in einer schweren wirtschaftlichen Krise und das Geld wird an anderer Stelle dringender gebraucht. Letztendlich könnte der Delfinfang also zum Erliegen kommen, weil dessen Unterhaltung und Sicherung und die damit verbundenen Kosten der Öffentlichkeit nicht mehr zu vermitteln sind.

Die Nachfrage nach Delfinen von Delfinarien und Freizeitparks in aller Welt ist ungebrochen und der Handel mit den Meeressäugern nach wie vor ein gutes Geschäft. Das der Delfinfang in Taiji vor dem Aus steht, dafür gibt es momentan keine Hinweise. Alles deutet darauf hin, dass die Fänge zumindest vorläufig weitergehen. Nicht zuletzt unser im Februar veröffentlichtes Video über die grausame aktuelle Tötungsmethode hat jedoch offenbar zu der Einsicht geführt, dass nicht der Delfinfang, wohl aber dessen Dokumentation ein Problem darstellt.  Dies führt nun dazu, dass in der Bucht momentan umfangreiche Umbauarbeiten stattfinden.

Der Uferbereich wird bereits seit Jahren mit Plastikplanen geschützt, die als Sichtschutz dienen, um einen Einblick in das blutige Geschehen zu verhindern. Doch immer wieder gelang es, unter die Planen zu fotografieren oder zu filmen. Um dies zu verhindern, wurden jetzt zusätzliche Reihen mit Plastikplanen  installiert. Im schlechtesten Fall ist dann keinerlei Einblick mehr möglich. Dazu kommt, dass die Fischer eine zusätzliche Absperrung im linken Teil der Bucht aufgebaut haben. Diese dient offensichtlich dazu, die Delfine von den dahinterliegenden Felsen fernzuhalten. Insbesondere bei Streifendelfinen ist zu beobachten, dass diese beim Zusammentreiben in der Bucht in absolute Panik geraten und dann versuchen, auf die angrenzenden Felsen zu springen. Dieses Verhalten wurde von uns schon mehrfach dokumentiert. Durch die neuen baulichen Maßnahmen soll dies wohl in Zukunft verhindert werden. Dabei geht es natürlich nicht um den Schutz der Delfine vor Verletzungen, sondern lediglich um das Unterbinden der entsprechenden Dokumentationen.

Die aktuelle Entwicklung zeigt, dass sich die Fänger auf die aktuelle Situation einstellen und alles versuchen, um weitere Dokumentationen zu verhindern. Auf eine schnelle Beendigung der Delfinjagd lässt dies nicht schließen. Offenbar wird darauf spekuliert, dass der öffentliche Druck irgendwann nachlässt, wenn nur alles versucht wird, um das Thema aus den Medien herauszuhalten, sprich, die Informationsbeschaffung zu erschweren.Dies zeigt sich auch durch eine stark erhöhte Präsenz der lokalen, aber auch überregionalen Polizei, die sich zwar durchaus Mühe gibt, Konfrontationen zwischen Delfinschützern und Journalisten einerseits und den Delfinfängern andererseits zu verhindern, die aber auch darauf bedacht ist, Ortsfremde einzuschüchtern.

Weiterführender Bericht: Warum ist der Delfinfang so schwer zu beenden?

 

- Ältere Berichte -