Projekt Taiji
Delfinfang

Unsere Arbeit in Taiji

Die Bucht

Delfinprodukte

Delfinexporte

Protestaktion Taiji


Walfang
Walfang


Projekt La Gomera
Unsere Arbeit

Wale & Delfine
Meereschildkröten

Unterstützung
Fördermitglied

Patenschaft
Sponsoring

Infos / Medien
Links

Downloads Kinder


Kontakt
Impressum

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo liegt Taiji?

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Taiji liegt südwestlich von Osaka in der Provinz Wakayama.

Lizenz zum Töten:

Während der aktuellen Fangsaison von September 2011 bis April 2012 dürfen in Taiji über 2000 Delfine und Kleinwale gefangen werden.

Die meisten der Delfine und Kleinwale werden getötet und ihr Fleisch verkauft. Nur etwa 100 Tiere werden lebend für Delfinarien und Freizeitparks gefangen.
Nur etwa 30 der rund 300 Fischer in Taiji haben die Lizenz zum Töten und nur 17 kleine Boote dürfen für den Fang der Delfine eingesetzt werden.

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit gegen den Delfinfang in Taiji!

Vor Ort arbeiten wir aktiv an der Beendigung der Delfin-fänge. Bitte unterstützen Sie uns dabei.

Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende, werden Sie Fördermitglied von atlanticblue oder unterstützen Sie unsere Arbeit durdch eine symbolische Patenschaft.

atlanticblue e.V.
ist als gemeinnützig anerkannt und Spenden sind steuerlich absetzbar.

Schlagende Argumente

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Die Delfinfänger kommen - und sie bringen schlagende Argumente mit. Das ist nicht immer ungefährlich und nicht gut fürs Equipment. Die gute Kamera sollte daher besser im Hintergrund bleiben... Meistens gehen derartige Konfrontationen glimpflich aus, doch die Stimmung der Delfinfänger wird immer gereizter. Der Druck über die Medien lässt nicht nach und so steht ihr lukrativer Verdienst auf dem Spiel.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Delfinfänger in der Bucht von Taiji. Mit Netzen werden Delfine voneinander separiert. Ohnehin ist die kleine Bucht komplett mit Netzen abgesperrt. Die Delfine haben keine Chance zu entkommen und über die Netze springen die Delfine nicht.

 

 

 Warum ist der Delfinfang so schwer zu beenden?

Seit dem 1. September 2011 läuft nun die neue Jagdsaison auf Delfine und andere Kleinwale im japanischen Taiji. Die von vielen erhoffte Beendigung der Treibjagd ist ausgeblieben. Doch realistisch betrachtet war mit einem schnellen Ende der Delfinfänge auch nicht zu rechnen. Der oscarprämierte Film „Die Bucht“ hat weltweit für viel Wirbel gesorgt, für viele Proteste, für viel Empörung und vor Ort in Japan für viel Verärgerung über die damit verbundene Berichterstattung.

In Japan herrschen andere Sichtweisen vor, andere Empfindungen, aber auch andere Empfindlichkeiten. Letztere richten sich gegen ausländische Aktivisten, ausländische Presse und gegen die für viele Japaner unakzeptale Einmischung in ihre inneren und insbesondere kulturellen Angelegenheiten. Für viele Japaner ist die westliche Welt mit ihren Werten weit weg. Was zählt, ist die eigene kulturelle Identität und die damit verbundenen Wertvorstellungen.

Immer wieder erreichen uns Kommentare, mit denselben Fragen: „Ihr esst Kühe, wir Delfine – wo ist der Unterschied? Und: „Warum ist das Leben einer Kuh weniger wert als das eines Delfins? Nicht nur in Taiji, sondern überall in Japan, wo Delfine und Wale gefangen und gegessen werden, werden diese Fragen gestellt. Zudem herrscht die Meinung vor, dass alles was aus dem Meer gewonnen werden kann, grundsätzlich auch gegessen werden darf. Delfin ist hier eben auch nur Fisch und die weltweite Aufregung über den Delfinfang wird nicht verstanden.

Die Gründe, die für den Schutz von Delfinen angeführt werden können sind vielfältig und in westlichen Ländern allgemein bekannt. Doch in Japan überzeugen diese Argumente nur wenige. Zu groß sind die kulturell bedingten unterschiedlichen Sichtweisen die dafür sorgen, dass der Delfinschutz kein echtes Thema ist. Lediglich dessen Auswirkungen werden ernst genommen: Die Journalisten und Delfinschutzaktivisten vor Ort und die weltweite und als ungerecht empfundene Berichterstattung über das, was alljährlich in Taiji vor sich geht.

Daher ist es dringend erforderlich in Sachen Delfinschutz mit und nicht gegen die japanische Bevölkerung zu arbeiten. Ausländische Institutionen haben in Japan nur einen sehr bescheidenen direkten Einfluss. Der Nationalstolz ist groß und ausländische Einflussnahme kann sogar als beleidigend empfunden werden.

Letztendlich hat der Delfinschutz daher nur eine echte Chance, wenn  die Bevölkerung vor Ort selbst aktiv wird und möglichst von sich aus die Notwendigkeit des Schutzes von Walen und Delfinen erkennt und entsprechende Maßnahmen unterstützt und neue initiiert. Dazu gehört natürlich auch ein gewisser gesellschaftlicher Wandel. Zur Feststellung „Delfin ist kein Fisch“ bedarf es einer kulturellen „Sichtänderung“, die jedoch von innen kommen muss. Wird hier versucht, mit Druck von außen über die weltweiten Medien zu arbeiten, so wird schnell auf stur gestellt.

In Zukunft wird man sich überlegen müssen, mehr als bisher zweigleisig zu fahren. Einerseits über Protest-aktionen und Veröffentlichungen aller Art, um auf den Wal- und Delfinfang hinzuweisen, aber andererseits auch deutlich mehr als bisher zu versuchen, Überzeugungsarbeit vor Ort zu leisten und örtliche Naturschutzaktivisten und ihre Gruppierungen zu unterstützen.

Ausländische Institutionen können hier vielfältige unterstützende Arbeit leisten, aber langfristig müssen die Bemühungen im Delfin- und Walschutz in wesentlich größerem Umfang als bisher von den Japanern selbst angegangen werden. Bescheidener Optimismus ist durchaus angebracht. Immer mehr Menschen in Japan setzen sich kritisch mit dem Thema auseinander.

Doch eines muss klar sein: Ein Umdenken in Sachen Delfin- und Walschutz wird in Japan ein langwieriger Prozess sein. Internationale Verbote allein, wie das Verbot des kommerziellen Walfangs durch die Internationale Walfangkommission (IWC) werden nur dann zum Erfolg führen, wenn auch eine gesellschaftliche Akzeptanz vorliegt. Bis dahin ist es jedoch noch ein weiter Weg.

 

 Machen Sie mit!

 Hier geht es zu unserer  Protestaktion gegen den  Delfinfang in Taiji.