Projekt Taiji
Delfinfang

Unsere Arbeit in Taiji

Die Bucht

Delfinprodukte

Delfinexporte

Protestaktion Taiji


Walfang
Walfang


Projekt La Gomera
Unsere Arbeit

Wale & Delfine
Meereschildkröten

Unterstützung
Fördermitglied

Patenschaft
Sponsoring

Infos / Medien
Links

Downloads Kinder


Kontakt
Impressum

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wo liegt Taiji?

Taiji liegt südwestlich von Osaka in der Provinz Wakayama.

Lizenz zum Töten:

Während der aktuellen Fangsaison von September 2011 bis April 2012 dürfen in Taiji über 2000 Delfine und Kleinwale gefangen werden.

Die meisten der Delfine und Kleinwale werden getötet und ihr Fleisch verkauft. Nur etwa 100 Tiere werden lebend für Delfinarien und Freizeitparks gefangen.
Nur etwa 30 der rund 300 Fischer in Taiji haben die Lizenz zum Töten und nur 17 kleine Boote dürfen für den Fang der Delfine eingesetzt werden.

 


Unterstützen Sie uns bei unserer Arbeit gegen den Delfinfang in Taiji!

Vor Ort arbeiten wir aktiv an der Beendigung der Delfin-fänge. Bitte unterstützen Sie uns dabei.

Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende, werden Sie Fördermitglied von atlanticblue oder unterstützen Sie unsere Arbeit durdch eine symbolische Patenschaft.

atlanticblue e.V.
ist als gemeinnützig anerkannt und Spenden sind steuerlich absetzbar.

Schlagende Argumente

Die Delfinfänger kommen - und sie bringen schlagende Argumente mit. Das ist nicht immer ungefährlich und nicht gut fürs Equipment. Die gute Kamera sollte daher besser im Hintergrund bleiben... Meistens gehen derartige Konfrontationen glimpflich aus, doch die Stimmung der Delfinfänger wird immer gereizter. Der Druck über die Medien lässt nicht nach und so steht ihr lukrativer Verdienst auf dem Spiel.
Delfinfänger in der Bucht von Taiji. Mit Netzen werden Delfine voneinander separiert. Ohnehin ist die kleine Bucht komplett mit Netzen abgesperrt. Die Delfine haben keine Chance zu entkommen und über die Netze springen die Delfine nicht.

 

Trotz Walfangmoratorium - der Walfang geht weiter

Wale werden überall auf der Welt geschützt, aber gleichzeitig auch immer noch gnadenlos bejagt. Zumindest für Großwale besteht seit 1986 ein internationales Walfangverbot. Ein Ende des Walfangs ist dennoch nicht in Sicht. Jedes Jahr werden weltweit Tausende Wale getötet. 

Seit bald 30 Jahren besteht es nun, das von der Internationalen Walfangkommision (IWC) beschlossene Wal- fangverbot. Das Fangverbot wurde beschlossen, da die ungebremste Waljagd der letzten Jahrzehnte viele Großwalarten an den Rand der Ausrottung brachte. Die weltweiten Bestände sollten sich wieder erholen, bevor eine Aufnahme des kommerziellen Walfangs durch die IWC wieder erlaubt werden sollte. Doch für die Walfangnationen galten etliche Ausnahmeregelungen um das Verbot des kommerziellen Walfang zu unterlaufen. Japan, die treibende Kraft beim weltweiten Walfang setzte sich schon immer für einen möglichst ungebremsten kommerziellen Walfang ein. Nach der Ausrufung dieses Walfangmoratoriums suchten die großen Walfangnationen nach Möglichkeiten, das Fangverbot zu unterlaufen. Schnell erklärten die Walfangführenden Nationen, sie würden nun von der Ausnahme- regelung der IWC-Statuten Gebrauch machen und zu „wissenschaftlichen Zwecken" Wale zu fangen. Alle internationalen Proteste halfen nichts. Schätzungen zufolge wurden mehr als 25.000 Wale in den darauf folgenden Jahren Wale für die „Wissenschaft" getötet – trotz offiziellem Fangverbot. Dabei konnte jedes Walfangland selbst bestimmen, was es unter wissenschaftlicher Arbeit verstand, um diese Fänge zu rechtfertigen.

Wissenschaftlicher Walfang?

Ursprünglich als Zugeständnis für die Wissenschaft in den Statuten der IWC verankert, wird die Möglichkeit für rein wissenschaftliche Zwecke Wale zu töten, heute zur Farce. Seitdem der Großwalfang offiziell verboten wurde, bedienen sich mehrere Walfangna- tionen dieses Schlupfloches in den Bestimmungen der IWC und machen weiter Jagd auf Großwale. Dabei kann jedes Walfangland selbst bestimmen, was es unter "wissenschaftlicher Arbeit" versteht, wenn es darum geht, seine Walfänge zu rechtfertigen und als wissenschaftliche Fänge zu deklarieren.

Es reicht schon aus die gefangenen Wale zu wiegen und zu vermessen und verschiedene andere Untersuchungen vorzunehmen, um den Fang unter dem Deckmantel der Wissenschaft zu rechtfertigen. In Wirklichkeit geht es jedoch um die Fortführung des kommerziellen Walfangs unter neuem Namen. Japan macht keinen Hehl daraus, dass der wissenschaftliche Walfang ohnehin nur als Übergangs- lösung dient, bis der kommerzielle Walfang von der IWC wieder zuge- lassen wird und das seit 1986 bestehende Walfangmoratorium fällt. Bisher konnte dies jedoch von den Walfanggegnerländern verhindert werden. Die Verarbeitung und Ver- marktung der gefangenen Wale läuft unter dem Deckmantel der Wissen- schaft ebenso wie früher zu Zeiten des kommerziellen Walfangs. Die Wale werden wie gewohnt verarbeitet und ihre Produkte kommen ohne weitere Einschränkungen in den Handel. In der Praxis änderte sich also wenig. Die blutige Jagd geht also weiter.


Opfer für die "Wissenschaft": Gefangener Pottwal und Zwergwal im Südpazifik

Japan auf Stimmenfang

Der Druck auf die Walfangnationen ist nach wie vor groß und nur mit viel Geld und groß angelegter Lobbyarbeit in Sachen Pro-Walfang gelang es Japan, seine Interessen auf den alljährlich stattfindenden Treffen der IWC zu vertreten. Von Anfang an versuchten die Walfangnationen unter der Führung von Japan, das Verbot des kommerziellen Walfangs auf offiziellem Wege möglichst rasch zu beenden. Bekannt ist, dass seit Jahren versucht wird, kleine stimmberechtigte Mitgliedsländer der Walfangkommission zu beeinflussen, damit diese auf der nächsten Konferenz den Anträgen von Pro-Walfangländern zustimmen.


Im Südpazifik von japanischen Walfängern im Rahmen des "wissenschaftlichen Walfangs" gefangener Brydewal.Bild rechts: "Wale sind die Kakerlaken der Meere" - so Masayuki Komatsu, der derzeitige Delegierte Japans bei der Internationalen Walfang- kommission (IWC).

Kein Schutz für Kleinwale und Delfine

Während die Großwale durch das Walfangmoratorium zumindest zum Teil geschützt werden, sieht es bei den Delfinen und Kleinwalen ganz anders aus. Hier findet keinerlei weltweite Kontrolle und Überwachung der Fänge statt. Traurige Berühmtheit erlangt seit Jahren auch immer wieder die Abschlachtung von Delfinen und Kleinwalen im japanischen Taiji.